Schultergruß mit Affirmationen

Der Schultergruß ist eine Variante des Sonnengrußes, die stehend ausgeführt wird.

In der Schautafel finden Sie den Schultergruß so, wie ich ihn ansage. Die Affirmationen zu den einzelnen Haltungen ergänzen die Wirkungen auf der geistigen Ebene. Auch unsere Gedanken formen unsere Sicht auf die Welt.

Die Schautafel ist gedacht für Menschen, die den Schultergruß schon kennen. Kontaktieren Sie mich oder eine Yogaschule in Ihrer Nähe, um den Ablauf zu lernen, falls Sie ihn noch nicht kennen.

Sonnengruß mit Affirmationen

In der Schautafel finden Sie den Sonnengruß so, wie ich ihn ansage. Die Affirmationen zu den einzelnen Haltungen ergänzen die Wirkungen auf der geistigen Ebene. Auch unsere Gedanken formen unsere Sicht auf die Welt.

Die Schautafel ist gedacht für Menschen, die den Sonnengruß schon kennen. Kontaktieren Sie mich oder eine Yogaschule in Ihrer Nähe, um den Ablauf zu lernen, falls Sie ihn noch nicht kennen.

Atembeobachtung und Bauchatmung

Diese Übung können Sie überall ausführen.

Legen Sie zunächst eine Hand auf den Bauchnabel und eine Hand an den Brustkorb.
Beobachten Sie für einige Momente wohin Ihre Atmung fließt. Bewegt sich der Bauchnabel oder der Brustkorb oder beides?

Die natürliche Atmung fließt in den Bauch und in den Brustkorb. Stress lässt die Atmung mehr in den Brustkorb fließen und Entspannung mehr in den Bauch.

Um Ihrem Gehirn ein Entspannungssignal zu senden, atmen Sie in den Bauch: Es bewegt sich nur die Hand auf dem Bauchnabel. Versuchen Sie, Ihre Ausatmung zu verlängern.

Tipp: Vielen Menschen fällt es anfangs schwer, so in den Bauch zu atmen. Um es zu üben, legen Sie sich bequem auf den Rücken. Platzieren Sie eine Tasse umgekehrt auf Ihrem Bauchnabel und versuchen Sie, die Tasse mit der Atmung auf und ab zu bewegen.

Nehmen Sie diese Übung mit in den Alltag: Spüren Sie immer mal wieder zu Ihrer Atmung. Besonders in schwierigen Situationen. Lassen Sie dann Ihre Atmung in den Bauch fließen.

Mit der Atmung kommen Ihr Körper und Ihre Gedanken zur Ruhe. Das verändert auch Ihre Wirkung auf Ihr Umfeld.

Soforthilfe bei Winterblues

Summen
Summen Sie einige Minuten lang mit jedem Ausatmen wie eine Biene.
Das Summen kommt in  vielen Traditionen als Übung vor. Wenn wir diesen Ton machen, werden Hormone ausgeschüttet, die unsere Zufriedenheit steigern und wohl auch die Selbstheilungskräfte aktivieren.

Einen Spaziergang machen und dabei in den Himmel schauen
Bewegung an frischer Luft regt Herz und Kreislauf an. Wenn Sie dabei in den Himmel schauen, soweit die Sicherheit dabei gewährleistet ist, gelangt genug Licht in das Auge, um den Körper auf Tag umzuschalten. Außerdem sorgt das erhobene Kinn für einen positiven Embodiment-Effekt.

Schokoladen-Meditation
Lutschen Sie ganz genüsslich ein Stück Schokolade mit einem möglichst hohen Kakaoanteil. Tauchen Sie ganz in diesen Genussmoment ein und lassen Sie die Gedanken für einen Moment zur Ruhe kommen.

Die Melancholie zulassen
Viele Menschen empfinden ein gewisses Maß an Winterblues gar nicht als unangenehm. Wenn Sie dazu gehören: Lassen Sie sich nicht vom Glücksdiktat unserer Gesellschaft beeinflussen! Kochen Sie sich einen Tee, zünden Sie eine Kerze an, suchen Sie die passende Musik aus und genießen Sie die trübe Stimmung!
Denn: Wenn keine Leidensdruck da ist, sollte man auch nichts verändern!